Whatsapp träumt davon die E-Mail vom Markt zu fegen

Das Team von WhatsApp hat sich vermutlich den größten Gegner herausgesucht, den man sich heutzutage suchen kann. Die Rede ist von der E-Mail. WhatsApp Boss Jan Koum will WhatsApp soweit entwickeln, dass er eine drohende Alternative zur heutigen E-Mail werden soll.

Whatsapp

WhatsApp hat es schließlich geschafft, die SMS (short messaging service) und die MMS (multimedia messaging service) nahezu komplett von der Erdoberfläche verschwinden zu lassen. Eine SMS-Flatrate im LTE-Tarif ist inzwischen keinen Cent mehr wert, da WhatsApp als freie Alternative und mit viel mehr Optionen einfach die angenehmere Version ist.

Mit den letzten Patches ist es mittlerweile gar möglich, neben Bildern, GIF Animationen, Videos, Sprachnotizen und Standorten sogar PDF-Dokumente zu versenden – das was bislang nur über eine E-Mail möglich war.

“Nutzer können heute schon PDF-Dateien per WhatsApp verschicken. Künftig werden wir weitere Dateiformate hinzufügen, auch für Mitarbeiter in Unternehmen, die Geschäftsdateien austauschen wollen”, so Koum.

Whatsapp hat sich mit seinen Funktionalitäten zum wichtigsten Messenger für die private Nutzung und auch den Business-Bereich gemausert. Aus unserer Erfahrung raus kann gesagt werden, dass mitunter jede Kommunikation im heutugen Business-Unternehmen über den WhatsApp Messenger laufen kann. Im Unternehmen in dem wird tätig sind, haben wir, neben einer Informationsgruppe für bestimmte Handytarife, auch eine Gruppe für unsere Vertriebs-Region. Zusätzlich steht man in ständigem Kontakt mit Kollegen und Vorgesetzten und schickt sich über WhatsApp viele Informationen über den Tag zu.

 

WhatsApp vereinfacht die Kommunikation

In WhatsApp ist es normal, dass man sich ständig schreibt und mit Smileys oder Memes die Nachrichten mit Witz ausschmückt. So kann es auch passieren, dass der Boss auf die Frage „wie der Tag denn lief“, auch einfach nur ein Foto mit “Schlimmster Tag meines Lebens” antwortet oder er uns per Smiley zum Verkaufen anheizen möchte.

In der bevorstehenden Version werden nun bald noch mehr Funktionen und mehr Formate zum Versenden freigeschaltet und so will man sich gegen die E-Mail und alle anderen Messenger Apps aufspielen.

Allerdings gibt es auch eine klare Linie von WhatsApp, welche sich nicht mit der Meinung von einigen Nutzern deckt. So will man sich rein auf die Entwicklung für Handys und Smart Uhren fokussieren. Virtual Reality Brillen oder Tablet PCs zählen immer noch nicht zu den von WhatsApp unterstützen Geräten.

“Wir bauen unsere Funktionen nur für Geräte, die Menschen mit sich herumtragen. Virtual-Reality-Brillen gehören nicht dazu, ebenso wie iPads. Viele Menschen fragen uns danach, aber wir machen das nicht. Niemand nimmt sein iPad mit, wenn er ins Kino oder zum Essen geht.”

WhatsApp ist jedenfalls auf einem ordentlichen Weg, so die E-Mail zumindest zum Teil zu verdrängen. Allerdings gibt es noch viele Features, die wir unserer Meinung nach vermissen und hoffen, dass sie bald zu WhatsApp hinzugefügt werden. Vollständig verschlüsselter Versand von Nachrichten, ein Desktop-Client, eine verbesserte Anruffunktion und vor allem der Support von verschiedenen Handynummern bei Dual-SIM-Smartphones gehören hier nur zu unseren persönlichen Features die dabei sein müssen!

Was halten Sie von den Plänen? Welche Features fehlen Ihrer Meinung nach?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.