LTE als Prepaid oder mit Vertrag?

*Update 29.10.2017

Vodafone bietet inzwischen LTE+ mit bis zu 500 Megabits pro Sekunde. Auch für die Callya Prepaid Tarife. Dies entspricht einer Downloadrate von satten 62,5 Megabyte pro Sekunde! Selbstverständlich nur bei idealer Verbindung. 500 Megabits sind aktuell nur in ausgewählten Großstädten verfügbar.

*Update Ende

 

LTE Tarife umfassen bestimmte Konditionen, die für die gewisse Handy-Nutzung gelten. Sie enthalten in der Regel Laufzeiten, Preise, sowie einzelne Leistungen der jeweiligen Mobilfunkanbieter. Verschiedene Tarif-Typen lassen sich dabei unterscheiden:

  • LTE Prepaid Tarife: Bei diesem Tarif wird im Voraus ein Guthaben gezahlt, das je nach Bedürfnis zum Telefonieren, für Internetanwendungen oder Kurzmitteilungen verwendet werden kann
  • Postpaid Tarife: Die anfallenden Kosten für SMS/MMS, mobiles Internet und Gespräche werden bei den sogenannten Laufzeitverträgen zum Ende des Abrechnungszeitraums fällig.
  • Flatrate Tarife: Bei diesen Tarifen handelt es sich um fixe Zahlung im Monat. Für Gespräche fallen keine variablen Gebühren an.

Die Flatrate Tarife können sowohl fürs deutsche Festnetz, als auch für zahlreiche deutsche Mobilfunknetze gebucht werden. Man spricht von einer Allnet Flat, wenn der Handytarif beide Netze umfasst. Oftmals werden Allnet Flatrate Tarife in Verbindung mit Internet Flat und SMS Flat angeboten.

Datentarife sind, im Gegensatz zu Smartphone-Tarifen, im Wesentlichen auf die Verwendung mit Notebooks oder Tablets ausgerichtet. In der Regel ist aus diesem Grund auch keine Sprachkomponente enthalten. Allerdings werden auch SMS-Nachrichten von vielen Prepaid Datentarifen unterstützt. Üblicherweise liegen die Datenübertragungsraten je nach eingesetzter Mobilfunktechnologie zwischen sieben und 150 Mbit/s (LTE). Dabei erfolgt die Nutzung entweder direkt über einen im Apparat vorhandenen SIM-Kartensteckplatz oder über einen USB-Datenstick.

 

LTE mit Vertrag oder als Prepaid Tarif

Der Mobilfunkstandard LTE ermöglicht es, mit dem Handy unterwegs und intensiv im Internet zu surfen und sogar Filme zu streamen. Wer mit seinem LTE-fähigen Tablet oder Smartphone also online gehen will, sollte die LTE Prepaid Angebote vorher studieren. Heute sind nämlich schnelle Daten-Verbindungen zum Standard geworden. Als aktueller Mobilfunk-Standard ist LTE (Long Term Evolution) der Nachfolger von HSPA+ und UMTS. Prepaid bietet hierbei einen erheblichen Vorteil gegenüber LTE Tarifen mit Vertragsbindung. Der Kunde ist vollkommen flexibel und kann seinen Tarif jederzeit kündigen. Aus vielen Tarifoptionen lassen sich zudem Pakete zum Prepaid Tarif hinzu buchen. Darunter sind SMS-Flatrates, Datenflatrates oder gar Allnet-Flatrates erhältlich.

LTE Netze lösen den ehemaligen UMTS bzw. HSPA+ Standard ab. Beim mobilen Surfen per Handy oder Surfstick hat LTE deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Dabei soll eine Download-Geschwindigkeit von 300 MBit/s und mehr (LTE-Advanced) erreicht werden, was sogar wesentlich schneller ist als ein DSL-Anschluss.

LTE Prepaid

Mittlerweile sind Handytarife verschiedenartig wie die Mobilfunklandschaft selbst. Den Nutzern fällt es oft nicht leicht, bei der großen Auswahl an Handytarifen den Überblick zu behalten. Es wird daher empfohlen, sich genauer die Handytarife der verschiedenen Anbieter anzuschauen.

 

Netzwahl bedeutend einfacher als früher

Während früher die dominanten Netzbetreiber Vodafone und T-Mobile hießen, hat sich inzwischen auch O2 dank der Kooperation mit E-Plus zu einem ernsthaften Konkurrenten erhoben. O2 Telefonica treibt den Ausbau des eigenen E-Netzes stetig voran. So sind auch in immer mehr ländlichen Gegenden LTE Verbindungen möglich.

Doch auch T-Mobile und Vodafone konnten die deutschlandweite Netzabdeckung deutlich ausweiten und bieten inzwischen nahezu flächendeckend HDSPA Geschwindigkeit. Das LTE Netz profitiert ebenfalls enorm und ist inzwischen in vielen Gebieten empfangbar. Androidpit hat im folgenden Video das O2 LTE Netz getestet:

Bei der Preisgestaltung ist T-Mobile auch nach wie vor der teuerste Anbieter von allen. Hier sind diverse Tarife oft entweder doppelt so teuer wie bei O2, oder aber das Datenvolumen ist deutlich niedriger. Vodafone hingegen, liegt im guten Mittelfeld und bietet eine gute Preis-Leistung. Für welchen Anbieter man sich am Ende entscheidet, liegt ganz bei den Bedürfnissen des Einzelnen. Der Netzriese T-Mobile ist neben Europa auch auf dem amerikanischen Kontinent sehr gut vertreten.

T-Mobile-Weltkarte

Wer viel und oft in Großstädten unterwegs ist, ist mit O2 ebenfalls gut bedient. Bei Aufenthalt in ländlichen Gegenden hingegen sollten Nutzer zu Vodafone oder T-Mobile greifen.

In unserem Beitrag „welcher Prepaid Discounter ist empfehlenswert“ gehen wir näher auf die günstigen Prepaid Tarif ein. Diese sind ohne Vertragsbindung und können jederzeit gekündigt werden, was einen erheblichen Vorteil darstellt.

 

Fazit – LTE im Prepaid Tarif lohnt sich

Zusammengefasst kann gesagt werden das sich ein LTE Prepaid Tarif deutlich mehr lohnt als ein Tarif mit langer Vertragslaufzeit. Die Vorteile überwiegen deutlich.

  • Keinerlei Vertragsbindung und jederzeit kündbar
  • Viele Tarifoptionen wie Datentarife, SMS Flat oder Allnet-Flat
  • Ein fester Preis in alle deutschen Netze

Der Großteil der Anbieter setzt zudem keine Mindestnutzung voraus. So kann die SIM-Karte auch länger ungenutzt liegen bleiben und es entstehen keine Folgekosten. Doch auch eine Abfrage bei der Schufa entfällt. So kann auch jeder der eine schlechte Bonität hat eine LTE Prepaid Karte beantragen. Zudem ist man vor Diebstahl oder Verlust geschützt da, da ein Prepaid Tarif nur so lange genutzt werden kann, wie Guthaben auf dem Guthabenkonto vorhanden ist. So ist man vor hohen monatlichen Rechnungen geschützt. Dank LTE ist bei Prepaid Datentarifen zudem eine Surfgeschwindigkeit mit bis zu 300 Mbit/s möglich. Hier bietet im D1 Netz allerdings ausschließlich T-Mobile selbst eine Prepaid Karte an. Das selbe gilt für das D2 Netz von Vodafone. Lediglich O2 erlaubt es auch Discountern im O2 Netz das LTE Netz zu nutzen.

Datentarife mit Prepaid Karte

Noch vor einigen Jahren wurde das Internet hauptsächlich über den häuslichen Internetanschluss genutzt. Anfangs noch per 56k Modem, veränderte sich die Technologie rasend schnell. Nach ISDN kam der DSL Anschluss. Dieser konnte sich bis heute im häuslichen Gebrauch bewähren. Doch nicht jeder kommt in den Genuss eines High-Speed Internetanschlusses. Besonders in dünn besiedelten Wohngebieten ohne modernen DSL Anschluss ist die Surfgeschwindigkeit meist sehr langsam. Doch dank Long Term Evolution (kurz LTE) kann an vielen Orten auch auf ultra schnelles Internet zugegriffen werden.

 

Mobiles Internet für Smartphone und Tablet immer beliebter

Tablet-und-smartphone

Mit der rapiden Ausbreitung von Mobilfunktelefonen verbreiteten sich die sogenannten Datantarife rasend schnell. Angefangen mit dem 2G GPRS Standard, folgte kurz darauf der deutlich schnellere 3G HSDPA Standard. Aktuell sind LTE Datentarife die schnellste Möglichkeit um im Mobilen Internet zu surfen. Die Surfgeschwindigkeiten lauten hierbei wie folgt:

  • 2G = max. 56 kbit/s
  • 3G = max. 42,2 Mbit/s
  • 4G LTE Plus = max. 500 Mbit/s

Besonders beliebt sind hierbei die sogennanten Prepaid Datantarife. Sie bieten alle Vorteile eines ultraschnellen LTE Datentarifes, gepaart mit der exzellenten Flexibilität von Prepaid Tarifen. So gehen Verbraucher mit einem Prepaid Datentarif keinerlei Vertragsbindung ein und können den Mobilen Internettarif jederzeit kündigen. Weiterer Vorteil ist die völlige Kostenkontrolle. Preislich stehen Prepaid Datentarife den Datentarifen mit Vertragslaufzeit in nichts nach. Auch hier bieten sich ähnliche Preismodelle. Eine Prepaid Internetflat mit 1 Gigabyte Datenvolumen bekommen Verbraucher bereits ab 9,95 Euro monatlich. Die SIM-Karte selbst ist meist ab 5,- Euro erhältlich.

 

Zahlreiche Prepaid Anbieter mit optionalen Datentarifen

Je nachdem ob Sie einen Datentarif für das Smartphone oder den Tablet PC suchen, variieren die Tarife. Für das Smartphone sind herkömmliche Prepaid Tarife mit Datenoption erhältlich. Hier können Sie auf Wunsch jederzeit eine Datenflat zu Ihrem Handytarif hinzu buchen. Bei Datentarifen für das Tablet hingegen gibt es einen grundlegenden Unterschied. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Prepaid Karte für das Smartphone, können Sie mit einer reinen Datenkarte für das Tablet weder Telefonieren, noch SMS versenden. Reine Datenkarten sind ausschließlich für das Surfen im Internet gemacht.

 

Welches Netz bietet eine gute Geschwindigkeit?

Seit jeher bietet T-Mobile im D1 Netz die beste Netzabdeckung. Hier haben Verbraucher eine besonders gute Netzabdeckung deutschlandweit. Doch auch Vodafone bietet mit dem D2 Netz eine sehr gute Abdeckung. Besonders das LTE Netz von Vodafone bietet eine nahezu flächendeckene Abdeckung. So surfen Sie mit einem Prepaid Datentarif auch in ländlichen Regionen mit sehr hoher Geschwindigkeit. Auf Platz drei steht das gemeinsame E-Netz von O2 und E-Plus. Hier surfen Sie in Großstädten mit hoher LTE Geschwindigkeit. In ländlichen Regionen hingegen kann es vorkommen das auf das 3G Netz zugegriffen wird. Doch auch dies bietet eine ausreichend hohe Geschwindigkeit für Tablet und Smartphones.

Netzabdeckung

 

Wie viel Datenvolumen ist empfehlenswert?

Egal zu welchem Datentarif Sie am Ende greifen, ein ausreichend hohes Datenvolumen ist das A und O für langanhaltenden Spaß am mobilen Surfen. Denn ist das im Datentarif enthaltene Datenvolumen aufgebraucht, so drosseln die meisten Anbieter die Surfgeschwindigkeit auf langsames GPRS Niveau herunter. Das Surfen bleibt weiterhin kostenlos. Doch ist die Geschwindigkeit sehr langsam.

Empfehlenswert sind mindestens 1 Gigabyte an Datenvolumen. Nutzen Sie soziale Medien, so empfehlen sich 2 Gigabyte. Möchten Sie unterwegs auch auf YouTube und Co. zugreifen, so sind gar 5 Gigabyte und mehr empfehlenswert.

Prepaid Handykarten für Smartphone und Tablet

Prepaid ist in aller Munde. Seit über 20 Jahren konnten sich die auf Guthabenbasis funktionierenden SIM-Karten bewähren und setzen sich immer weiter durch. Im letzten Artikel sind wir bereits auf das Thema LTE und Prepaid eingegangen. In diesem Artikel möchten wir das Thema Prepaid intensiver und tiefgreifender behandeln. Wir möchten erörtern was Prepaid überhaupt ist, welche Vor- und Nachteile es bietet und warum SIM-Karten ohne Vertrag so beliebt zu sein scheinen.

 

Was ist eine Prepaid Karte und wie funktioniert sie?

Eine Prepaid Handykarte bietet große Vorteile gegenüber einem Mobilfunkvertrag. Doch was ist Prepaid überhaupt und wie funktioniert es?

Prepaid

Der Begriff Prepaid wird aus dem englischen abgeleitet. Grob übersetzt werden kann „Pre-Paid“ mit „Voraus-bezahlt“. Sie bezahlen die gewünschte Leistung im voraus. Jede Prepaid Karte besitzt ein auf Guthaben basierendes Konto. Um eine Prepaid Handykarte nutzen zu können, muss das Guthabenkonto vorher mit einem Geldbetrag aufgeladen werden. Erst dann ist es möglich, die SIM-Karte für Telefon, SMS und Internet zu nutzen. Das Thema Guthabenkarte ist recht komplex und umfangreich. Daher würde es den Rahmen sprengen, auf alle Aspekte einzugehen. Beim Prepaid Nerd gibts mehr zur Prepaid Karte. Dort wird das Thema ausführlich behandelt. Auch D1, D2 und O2 Prepaid Tarife und alle Discounter sind dort detailliert beschrieben. Weiterhin finden Sie in unserem Blog immer wieder detailliertere Informationen zu allen wichtigen Themen rund um Prepaid.

 

Warum ist Prepaid so beliebt?

Das Prepaid Verfahren ist deshalb so beliebt, weil es erhebliche Vorteile gegenüber Mobilfunkverträgen bietet. Die größten Vorteile lauten wie folgt:

  • Keine Vertragsbindung
  • Keine Mindestnutzung
  • Jederzeit Überblick über alle Kosten
  • Keine Verschuldung möglich
  • Telefonieren und Simsen zum Einheitspreis in alle Netze
  • Viele Optionale Tarifoptionen zubuchbar
  • Keine Schufa Prüfung

 

Keine Vertragsbindung und keine Mindestnutzung

Der wohl größte Grund, warum immer mehr Menschen auf Prepaid Karten zurückgreifen ist wohl der, dass bei Handykarten auf Guthabenbasis keine Vertragsbindung eingegangen wird. Das bedeutet, dass der Handytarif jederzeit kündbar ist. Weiterer großer Vorteil: Es besteht keine Mindestnutzung! Die SIM-Karte kann so auch für einen längeren Zeitraum in der Schublade liegen gelassen werden. Es entstehen keine festen monatlichen Kosten. So sind Sie völlig flexibel bei der Nutzung. Speziell bei längeren Auslandsreisen entstehen so keine unnötigen Kosten.

 

Volle Kostenkontrolle dank Aufladefunktion und Einheitspreis

Weiterer großer Vorteil: Sie haben die volle Kontrolle über alle Kosten. Dank des Guthabenverfahrens können Sie Ihr vorhandenes Guthaben jederzeit abfragen und haben so die Kosten jederzeit im Blick. Dank des Einheitspreises in alle deutschen Netze, können Sie zudem jedes Telefonat und jede SMS selbst berechnen. Die meisten Prepaid Anbieter setzen einen Minuten- und SMS Preis von 6 bis 9 Cent je Minute und SMS fest. Dabei wird meist im Minutentakt abgerechnet. Sprechen Sie also für nur 10 Sekunden mit Ihrem Gesprächspartner, so fallen trotzdem z.B. 9 Cent für das Gespräch an.

 

Keine Verschuldung / Bonitätsprüfung

Mit einer echten Prepaid Handykarte ist eine Verschuldung ausgeschlossen. Das bedeutet, dass Sie nicht ins Minus rutschen können. Befindet sich kein Guthaben auf der Prepaid Karte, so ist weder das Telefonieren, noch das Simsen möglich. Nur Notrufe sind jederzeit möglich. Zudem bleiben Sie auch dann erreichbar, wenn sich kein Guthaben auf der SIM-Karte befindet. Da eine Verschuldung ausgeschlossen ist, wird auch keine Bonitätsprüfung vorgenommen. So bekommen Sie auch eine Handykarte, wenn Sie einen negativen Schufa Eintrag haben sollten.

 

Viele optionale Tarife hinzubuchbar

In der heutigen Zeit sind Smartphones überall. Egal ob ein iPhone oder ein Android Handy, Smartphones sind nicht mehr wegzudenken. Wir Telefonieren und Surfen praktisch non-stop. Daher bieten zahlreiche Anbieter optional hinzubuchbare Tarifoptionen an. Diese variieren von einer reinen SMS-, Minuten- oder Datenflatrate, bis hin zu einer Allnet Flatrate. Preislich liegen echte Allnet-Flatrate Tarife bei etwa 20,- Euro pro Monat. Inbegriffen ist das unbegrenzte Telefonieren und Simsen. Zudem enthält der Tarif eine Datenflatrate mit meist 1 Gigabyte Datenvolumen. Die Tarifoptionen sind monatlich kündbar. Befindet sich kein Guthaben auf der Handykarte, so enden die Tarife automatisch zum Laufzeitende und müssen nicht gekündigt werden. Allerdings reaktiviert sich der Tarif bei erneuter Aufladung von alleine. Daher lohnt sich das deaktivieren vor der Aufladung.

 

Empfehlenswerte Prepaid Handykarten und Tarife

Congstar im D1 Netz der Telekom

Congstar

Das Tochterunternehmen der Deutschen Telekom Congstar ging im Sommer 2007 an den Start. Congstar nutzt das sehr gut ausgebaute D1 Netz von T-Mobile und zählt inzwischen mehr als 4 Millionen Kunden. Congstar gewann bereits mehrere Auszeichnungen für den besten Mobilfunk-Discounter (connect) und die günstigsten Tarife (Stiftung Warentest, ChipOnline). Beliebt ist der 9 Cent Einheitspreis. Zudem bietet der Prepaid Discounter zahlreiche Tarifoptionen. Ebenso gibt es die Möglichkeit einen eigenen Tarifmix zusammenzustellen. Leider bietet Congstar kein LTE an.

  • Netz: D1
  • Startrpaket 9,99€ inklusive 10€ Startguthaben
  • Gespräche in alle deutschen Netzte: 9 ct. /Minute
  • SMS in alle deutschen Netze: 9 ct. /SMS
  • MMS in alle deutschen Netze: 39 ct. /Minute
  • Mobilboxabfrage: kostenlos
  • Datentarif: 35 ct./MB
  • Taktung 60/60 beim Telefonieren und 10 kb bei Datenübertragungen
  • keine monatliche Grundgebühr
  • keine Vertragsbindung
  • kein Mindestumsatz

 

Mit dem Motto „Prepaid wie ich will“ wirbt Consgtar seit langem. Dieses kurze Video erklärt das dahinter liegende Prinzip:

 

discoTEL – Discogünstig telefonieren

Discotel

Der Mobilfunkdiscounter discoTEL besticht durch das Angebot zweier äußerst preisgünstiger Prepaid Varianten: Der 7,5 ct. Tarif, mit dem für 7,5 Cent die Minute in alle deutschen Mobilfunknetze und in das deutsche Festnetz telefoniert werden kann. Weiterhin gibt es den 3 Cent Tarif, mit dem andere discoTEL Kunden für 3 Cent die Minute angerufen werden können. discoTEL nutzt das O2 Netz und bietet ebenfalls zahlreiche Tarifoptionen an.

  • Netz: O2
  • Startpaketpreis: 9,95€ inklusive 5€ Startguthaben
  • Gespräche in alle deutschen Netze: 7,5 ct. /Minute
  • SMS in alle deutschen Netze: 7,5 ct
  • MMS in alle deutschen Netze: 39 ct
  • Mobilboxabfrage: kostenlos
  • Datenübertragung: 49 ct. /MB
  • Taktung: 60/60 beim Telefonieren und 10 kb bei Datenübertragungen
  • keine Vertragsbindung
  • kein Mindestumsatz
  • keine Grundgebühr

 

klarmobil.de – Einfach, ehrlich, günstig

Klarmobil

Der Mobilfunk-Discounter klarmobil.de ist eine direkte Tochter der freenet AG und hat ihren Sitz in Büdelsdorf. Bis September 2007 verfügte klarmobil.de über einen Kundenstamm von über 450.000 Kunden. Die Angebote von klarmobil.de liegen im Postpaid-Bereich (lange Zeit war klarmobil.de der einzige Mobilfunk-Discounter mit Postpaid-Angeboten). Dabei wird das Mobilfunknetz von T-Mobile genutzt. In diversen anderen Tarifen hingegen kommt das D2 oder O2 Netz zum Einsatz. Bekannt wurde klarmobil.de insbesondere durch offensive Werbekampagnen. So wurde unter anderem Schlagerstar Heino für TV-Spots gewonnen (Telefonieren statt Ruinieren).

  • Netz: D1
  • Startpaket: 9,95€ inklusive 15€ Startguthaben
  • Gespräche in alle deutschen Netze: 9 ct. /Minute
  • SMS in alle deutschen Netze: 9 ct. /SMS
  • SMS ins Ausland: 29 ct. /SMS
  • MMS in alle deutschen Mobilfunknetze: 39 ct. /MMS
  • MMS ins Ausland: 79 ct. /MMS
  • Mobilboxabfrage: 9 ct. /Minute
  • Datenübertragung (GPRS/EDGE): 49 ct. /MB
  • Taktung: 60/60 beim Telefonieren und 100 kb bei Datenübertragungen
  • keine monatliche Grundgebühr
  • keine Mindestvertragslaufzeit
  • kein Mindestumsatz
  • Einzelverbindungsnachweis per Post oder Email
  • kein Aufladen nötig

Was ist LTE?

In unserem vorigen Beitrag haben wie Sie über LTE Prepaid Tarife informiert. In diesem Beitrag möchten wir Sie aufklären was LTE überhaupt ist. Hierfür sehen wir uns zuerst einmal die Abkürzung LTE an. Wofür steht denn LTE? LTE steht für Long Term Evolution und ist eine Weiterentwicklung des vorigen Mobilfunkstandards HSDPA bzw. 3G. LTE, auch 4G genannt, findet inzwischen eine landesweite Verbreitung. Insbesondere T-Mobile treibt den Ausbau das LTE Netzes stetig voran. Doch auch Vodafone und O2 konnten ihr 4G Netz in den letzten Jahren deutlich ausbauen. Die Verfügbarkeit ist deutschlandweit als sehr gut einzustufen.

 

Welchen Vorteil bietet LTE?

Besonders ländliche Regionen profitieren von LTE enorm. War doch hier bisher nur das 2G EDGE Netz verfügbar. LTE Sendemasten bieten eine deutlich größeren Strahlungsradius. Dadurch sind weniger Mobilfunkmasten notwendig. Durch den großen Radius ist der Empfang auch in dünn besiedelten Gebieten gegeben. Mit LTE Advanced sind inzwischen Surfgeschwindigkeiten von bis zu 375 Mbit/s möglich. Dies ist eine Verzehnfachung zum vorigen 3G Standard. Alle Vorteile von LTE zusammengefasst:

  • Sehr gute Verfügbarkeit
  • Auch in ländlichen Regionen guter Empfang
  • Extrem hohe Surfgeschwindigkeit mit bis zu 375 Mbit/s
  • Preislich gleichauf zum Vorgänger

 

Macht LTE für mich Sinn?

Eine der am häufigsten gestellten Fragen lautet: Benötige ich LTE? Diese Frage muss zunächst jeder für sich selbst beantworten. Festzuhalten ist das LTE definitiv keinen Nachteil bietet. LTE ist abwärtskompatibel. Dementesprechend steht Ihnen das 3G Netz zur Verfügung, sobald Sie keinen LTE Empfang haben. Auch preislich steht 4G inzwischen gleichauf zum 3G Vorgänger. Daher macht LTE in dieser Hinsicht sicherlich Sinn.

LTE-Telefonmast
LTE Telefonmast

Was die Surfgeschwindigkeit angeht, so ist beim alltäglichen Surfen mit dem Smartphone sicher kein merkbarer Unterschied erkennbar. Erst wenn Sie große Datenmengen downloaden, werden Sie den Unterschied deutlich bemerken. Allerdings gibt es hierbei in Deutschland nach wie vor den Haken das Datentarife mit einem Datenvolumen begrenzt sind. Daher macht es keinen Sinn große Datenmengen über das Mobile Internet herunter zu laden. Weiterhin bietet LTE mit dem sogenannten VoLTE (Voice over LTE) das Telefonieren per 4G. Dadurch wird eine deutlich besere Sprachqualität erreicht.

Um die Frage kurz zu beantworten: JA, LTE macht inzwischen durchaus Sinn.

 

Welches Netz ist zu empfehlen?

Eine weitere Frage die häufig gestellt wird lautet: „Welchen Netzanbieter soll ich wählen?“ Hier ist nach wie vor zu sagen das T-Mobile das beste Mobilfunknetz in Deutschland bietet. Der Netzausbau schreitet stetig voran und das LTE Netz ist nahezu flächendeckend verfügbar. Die Surfgeschwindigkeit ist sehr hoch. Hier können Sie den Netzausbau überprüfen. Großer Nachteil bei T-Mobile: Allein T-Mobile selbst bietet Tarife im eigenen LTE-Netz an. Weder Congstar, noch anderen Prepaid Anbietern ist es gestattet das 4G Netz von D1 zu nutzen. T-Mobile lässt sich dies fürstlich bezahlen.

LTE-Netzausbau-T-Mobile
LTE Netzausbau T-Mobile

Alternativ bietet Vodafone im D2 Netz einen ausgezeichneten Netzausbau zu hervorragenden Preisen. Besonders die Prepaid Tarife „Callya“ und „Vodafone Websessions“ sind äußerst beliebt und bieten ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Hier Surfen Sie mit bis zu 375 Mbit/s. Für 22,95 Euro monatlich gibt es eine Allnet Flatrate inklusive Prepaid Datentarif mit 1 Gigabyte Datenvolumen. Möchten Sie lediglich netzintern telefonieren, so bietet sich der Callya Smartphone Special Tarif an. Für 9,99 Euro monatlich gibt es eine Prepaid Datenflat und eine D2 Flatrate inklusive.

Callya-Freikarte

 

Fazit

LTE ist der neue Mobilfunkstandard und hat einiges zu bieten. Das 4G Netz wird permanent ausgebaut und findet landesweit eine gute Netzabdeckung. Immer mehr Prepaid Discounter im O2 Netz wechseln inzwischen in das beliebte Long Term Evolution Netz und bieten ihren Kunden das Mobile Internet in Highspeed an. Preislich hat sich einiges gewandelt. Die Kosten für Datentarife sind deutlich gefallen. Allein aus diesem Grund macht LTE Sinn und sollte bei der Tarifwahl in Betracht gezogen werden.

Whatsapp träumt davon die E-Mail vom Markt zu fegen

Das Team von WhatsApp hat sich vermutlich den größten Gegner herausgesucht, den man sich heutzutage suchen kann. Die Rede ist von der E-Mail. WhatsApp Boss Jan Koum will WhatsApp soweit entwickeln, dass er eine drohende Alternative zur heutigen E-Mail werden soll.

Whatsapp

WhatsApp hat es schließlich geschafft, die SMS (short messaging service) und die MMS (multimedia messaging service) nahezu komplett von der Erdoberfläche verschwinden zu lassen. Eine SMS-Flatrate im LTE-Tarif ist inzwischen keinen Cent mehr wert, da WhatsApp als freie Alternative und mit viel mehr Optionen einfach die angenehmere Version ist.

Mit den letzten Patches ist es mittlerweile gar möglich, neben Bildern, GIF Animationen, Videos, Sprachnotizen und Standorten sogar PDF-Dokumente zu versenden – das was bislang nur über eine E-Mail möglich war.

“Nutzer können heute schon PDF-Dateien per WhatsApp verschicken. Künftig werden wir weitere Dateiformate hinzufügen, auch für Mitarbeiter in Unternehmen, die Geschäftsdateien austauschen wollen”, so Koum.

Whatsapp hat sich mit seinen Funktionalitäten zum wichtigsten Messenger für die private Nutzung und auch den Business-Bereich gemausert. Aus unserer Erfahrung raus kann gesagt werden, dass mitunter jede Kommunikation im heutugen Business-Unternehmen über den WhatsApp Messenger laufen kann. Im Unternehmen in dem wird tätig sind, haben wir, neben einer Informationsgruppe für bestimmte Handytarife, auch eine Gruppe für unsere Vertriebs-Region. Zusätzlich steht man in ständigem Kontakt mit Kollegen und Vorgesetzten und schickt sich über WhatsApp viele Informationen über den Tag zu.

 

WhatsApp vereinfacht die Kommunikation

In WhatsApp ist es normal, dass man sich ständig schreibt und mit Smileys oder Memes die Nachrichten mit Witz ausschmückt. So kann es auch passieren, dass der Boss auf die Frage „wie der Tag denn lief“, auch einfach nur ein Foto mit “Schlimmster Tag meines Lebens” antwortet oder er uns per Smiley zum Verkaufen anheizen möchte.

In der bevorstehenden Version werden nun bald noch mehr Funktionen und mehr Formate zum Versenden freigeschaltet und so will man sich gegen die E-Mail und alle anderen Messenger Apps aufspielen.

Allerdings gibt es auch eine klare Linie von WhatsApp, welche sich nicht mit der Meinung von einigen Nutzern deckt. So will man sich rein auf die Entwicklung für Handys und Smart Uhren fokussieren. Virtual Reality Brillen oder Tablet PCs zählen immer noch nicht zu den von WhatsApp unterstützen Geräten.

“Wir bauen unsere Funktionen nur für Geräte, die Menschen mit sich herumtragen. Virtual-Reality-Brillen gehören nicht dazu, ebenso wie iPads. Viele Menschen fragen uns danach, aber wir machen das nicht. Niemand nimmt sein iPad mit, wenn er ins Kino oder zum Essen geht.”

WhatsApp ist jedenfalls auf einem ordentlichen Weg, so die E-Mail zumindest zum Teil zu verdrängen. Allerdings gibt es noch viele Features, die wir unserer Meinung nach vermissen und hoffen, dass sie bald zu WhatsApp hinzugefügt werden. Vollständig verschlüsselter Versand von Nachrichten, ein Desktop-Client, eine verbesserte Anruffunktion und vor allem der Support von verschiedenen Handynummern bei Dual-SIM-Smartphones gehören hier nur zu unseren persönlichen Features die dabei sein müssen!

Was halten Sie von den Plänen? Welche Features fehlen Ihrer Meinung nach?

iPhone – das meistverkaufte Smartphone

Das iPhone von Apple ist das meistverkaufte Mobiltelefon aller Zeiten. Allein 2011 wurden 72 Millionen iPhone verkauft. Seit der Einführung 2007, bis einschließlich 2017 wurden weltweit üb er 500 Millionen Geräte ausgeliefert. Eine unglaublich hohe Zahl. Vor allem bei dem hohen Verkaufspreis. Doch das Marketing zahlt sich aus. Die künstliche Verknappung der Geräte zum Release ebenso. Steve Jobs hat hier ein Kultgerät erschaffen, welches Generationen beherrscht. Im Schnitt werden inzwischen jährlich etwa 130. Millionen Geräte verkauft. In aller Regel kauft sich jeder dritte Besitzer jährlich ein neues Smartphone. Jeder zweite alle zwei Jahre.

 

iPhone Verkäufe
iPhone Sales in den letzten 10 Jahren. Quelle: Statista.com

 

Zur Einführung des iPhone in Deutschland war es (Telekom sei Dank) unmöglich ein iPhone in Verbindung mit einer Prepaid SIM-Karte zu nutzen. Durch den SIM-Lock war es nur möglich, T-Mobile SIM Karten im iPhone einzusetzen. Inzwischen hat sich jedoch einiges getan. So gibt es viele Möglichkeiten, ein iPhone ohne SIM-Lock zu kaufen. Ob bei Amazon, ebay, Media Markt und Co. Auch in anderen Ländern wie Italien, England oder der Schweiz lassen sich ungelockte Geräte kaufen. Zudem ist ein eigener Unlock eines T-Mobile Gerätes möglich.

 

Verschiedene Tarife möglich

Es gibt inzwischen einige Tarife die sich perfekt für das iPhone eignen. Neben einem Vertragshandy, greifen viele auch auf sogenannte Prepaid Tarife mit LTE zurück. Die Vorteile liegen hier klar auf der Hand. Ein Tarif von einem Prepaid Anbieter bietet völlige Unabhängigkeit, ohne lange Vertragslaufzeit. Mit einem Tarif auf Guthabenbasis ist es möglich sehr günstig mobil zu telefonieren und im Internet zu surfen. Zudem ist eine Schufa Abfrage ausgeschlossen. So bekommen auch Menschen mit negativem Eintrag eine SIM-Karte. Man ist vor Verschuldung geschützt und hat die volle Kontrolle über seine Kosten. Die Vorteile in der Zusammenfassung:

  • Ein Preis in alle Netze
  • Startpaket inkl. Startguthaben
  • Optionale Tarife
  • Jederzeit kündbar
  • Schutz vor Betrug

 

Discoplus als attraktiver Anbieter

Den derzeit attraktivsten Tarif bietet Discoplus im Netz von O2. Bei Discoplus telefonieren und simsen Kunden in alle deutschen Netze für 7,5 Cent die Minute und SMS. Der optional hinzu buchbare Datentarif eignet sich hervorragend für das Mobile Surfen im Internet. Mit den Paket Tarifen kann jeder sein Wunschpaket selbst buchen. Die Allnet Tarife bieten zudem eine Sprach- und SMS Flatrate in alle deutschen Netze. Das Mobile Internet ist auf ein bestimmtes Datenvolumen begrenzt. Wird das vorgegebene Datenvolumen erreicht, so drosselt Discoplus jedoch die Surfgeschwindigkeit auf GPRS hinunter. Dabei kommt der HSDPA Standard zum Einsatz. Surfen tun Kunden mit 7,2 Mbit/s. Dies entspricht in etwa der einem DSL 6000 Anschluss. Die Mindestlaufzeit der optionalen Tarife beträgt 1 Monat und ist jederzeit kündbar. Das Startpaket kostet einmalig 9,95€ und bietet ein Startguthaben von 5,-€. Versandkosten fallen keine an.

Discoplus

Aber auch Anbieter wie Klarmobil, Hellomobil oder Blau und Simyo bieten sehr gute Tarife mit optional hinzu buchbaren Tarifen. Im Grunde kann man mit einem Prepaid Tarif nicht viel falsch machen. Gefällt einem das Angebot nicht, so kann jederzeit problemlos gekündigt werden.

 

Verschiedene SIM-Karten Formate

Der Mobilfunkmarkt bietet inzwischen 5 SIM-Formate. Die älteste SIM hat das Format einer Kreditkarte. Anschließend wurde sie deutlich verkleinert. Die Mini-SIM ist die weltweit am verbreitetste SIM. Seit dem iPhone 4 hingegen setzt Apple die Micro-SIM Karten ein. Diese wurden noch einmal etwas verkleinert. Mit dem iPhone 5 wechselte Apple gar auf das Nano- SIM Format. Aktuell experimentiert man mit der Apple-SIM, welche die im Handel erhältliche SIM völlig ersetzen soll. Hierbei wählt der Kunde auf dem Smartphone oder Tablet den gewünschten Tarif aus und kann sofort lostelefonieren. Doch birgt dies auch einige Nachteile. So wird es in Zukunft nicht mehr möglich sein privat/anonym eine Prepaid SIM zu kaufen und zu nutzen. Es wird praktisch keine Privatsphäre mehr geben. Die totale Überwachung gewinnt die völlige Überhand.

SIM-Karte
Verschiedene SIM Karten Formate